Artist in Residence

Artist im November 2020

Michael von Brentano (Seeshaupt) Bildhauerei


Der Bildhauer wird während seines Aufenthalts eine einmalige Installation schaffen. Eine gewaltige Collage, vor allem aus Werbeprospekten, die im Laufe seines Aufenthaltes die gesamte Fensterfront des „grünen Hauses“ bedecken und den Blick nach innen verschließen wird.


Michael von Brentano

1960 geboren in Augsburg

1980 – 1983 Ausbildung zum Schreiner

1984 – 1990 Studium der Bildhauerei bei Prof. Hans Ladner, Akademie der Bildenden Künste, München

1988 Meisterschüler

1990 Diplom

1997 - 2019 Fachlehrer für Bildhauerei

Berufsfachschule für Holzbildhauer, Garmisch – Partenkirchen

 

Lebt und arbeitet in Seeshaupt am Starnberger See

 

 

Preise/Artist in Residence

 

1990 Debütantenpreis des Kultusministeriums Bayern

2005 Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe

 

 

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl seit 2006)

 

2020 „Alles im Grünen Bereich“´Kulturort Weiertal, Winterthur, Schweiz

„Zimmerecken“, Villa Flora, Winterthur, Schweiz

2019 „teatrum mundi - eine Intervention“, Stadtmuseum Weilheim/ Obb.

        „Auf Herz und Nieren“, Museum Villa Rot, Burgrieden

2018 „teatrum mundi“ Kunsthalle Wil / Schweiz

2016 „Der zweite Blick“, Die Sammlung Broska, Kunsthaus Wiesbaden

2014 „Zwischenwelt“, Ausstellungsreihe nah-fern, Schalterhalle Historischer Bahnhof Starnberg

„between sculpture and print“, Verein für Original-Radierung, München

„teatrum mundi“ Galleria Graziosa Giger, Leuk Stadt, Schweiz

2013 „teatrum mundi“, Augustinermuseum Rattenberg/ Tirol

2012 „Kunst - und Wunderkammer Revisited“, Große Rathausgalerie Landshut

2011 „The Nightingale and the Rose-Oriental Dreams“, Rathausgalerie München

2010 „no ants land“, Artothek Städtische Galerie und Kunstverleih München

2009 „Still“, Städtische Galerie Ostfildern

2008 „Entzückend entrückt!“, Stadtmuseum Neuötting

2007 „Skulptur und Installation“, Neue Galerie Landshut / „Wunder über Wunder“, Kunsthalle Erfurt

„Neue Künstlerkeramik“, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Museum beim Markt

2006 „Stille Idylle“, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen und Stadtmuseum Penzberg

 

 

Projekte / Kunst im öffentlichen Raum / Kunst am Bau (Auswahl seit 2004)

2016 „Wasserträger“, Brunnen auf dem Stadtplatz, Penzberg/ Obb.

2015 „Aus Wald und Feld“, Grünanlage München-Trudering

2014 „AVE MARIA“, Skulptur für den Skulpturenweg Leuk, Leuk Stadt, Schweiz

2013 „Die Donauquelle ist umgezogen“, Museum Biedermann, Donaueschingen

2012 „Kristallwand“, Kinderhaus Am Kiefernwald, München

2011 „Topographie: Werdenfelser Land“, Neubau Finanzamt Garmisch-Partenkirchen

„Die Verweildauer von Augenblicken sollte nicht eingeschränkt werden“, Wiesbaden

2009 Wettbewerb „Neue Mitte Rietheim“, 1.Preis (nicht realisiert) Wettbewerb „Neue Innenstadtgestaltung Penzberg

2008 „mal hier, mal da“, Landesgartenschau Neu-Ulm

Geumgang Nature Art Biennale, Kong-Ju, Südkorea

„Zweitausendneunhundertzweiundzwanzig Meter Unterschied“, „einhalten U8“,U-Bahnhof Gesundbrunnen, Berlin

2007 „International Nature Art Forum“, Licherode in Hessen

Wettbewerb „Quivid“ Kunst am Bau, Erweiterungsbau Gisela-Gymnasium, München

2004 „Mein Herz, Du bist so zerbrechlich wie die Blüten der Rosen“, Landesgartenschau Burghausen

 

 

Ankäufe/ Sammlungen

 

Krankenhaus Maria Hilf, Mönchengladbach/ Sammlung Suter-Pongratz, Basel/ Stadt Burghausen

Städtische Galerie Villingen-Schwenningen/ Museum Biedermann , Donaueschingen

Sammlung Bardutzky /cab GmbH, Karlsruhe/ Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Sammlung Dieter Broska, Wiesbaden/ Artothek München/ Sparkasse Ravensburg /Stadt Wiesbaden

Artist im Dezember 2020

Martin Schmidt (München) Bildhauerei


Martin Schmidts Installationen reagieren auf Orte. Deren Lage, Umgebung, Funktion oder Ästethik sind Ausgangspunkte und Anregung für die künstlerischen Ideen. Beobachtungen aus dem Alltag werden in diesen Räumen originalgroß deplaziert.


Vita

 

1963                   

geboren in München

 

1981 – 1984       

Lehre an der Staatl. Berufsfachschule für Holzbildhauer und Schnitzer, Oberammergau, Gesellenprüfung

 

1985 – 1993       

Studium der Bildhauerei       

Akademie der Bildenden Künste, München   

Meisterschüler bei Prof. Olaf Metzel  

Diplom

 

1993

Debütantenpreis der AdBK München

 

1994                   

Projektförderstipendium der LHS München

 

1994 – 1997       

Assistent bei Prof. Olaf Metzel,

Akademie der Bildenden Künste, München

 

1997                   

Villa-Romana-Preis, Florenz

Hector–Kunstpreis der Kunsthalle Mannheim

 

1999 – 2003       

Assistent bei Prof. Olaf Metzel

Akademie der Bildenden Künste, München

 

2003 – 2005       

Mitglied der Kommission für Kunst am Bau und im öffentlichen Raum, München (QUIVID)

 

2004                   

Villa-Massimo-Preis, Rom­­

 

2005 – 2008       

         Stellv. Vorsitzender der Kommission für Kunst am Bau und im öffentl. Raum, München (QUIVID)

 

2009                   

                   Villa-Concordia-Preis, Bamberg

 

2012          

                   Djerassi Resident Artists Program, San Francisco




© Martin Schmidt VG Bildkunst

Fotos: Hermann Reichenwallner

Artist im Dezember 2020

Guido Weggenmann (Kempten) Bildhauerei


Wie kein Zweiter verhilft Guido Weggenmann regelmäßig den alltäglichen Dingen zu einem Eigenleben. Als Forscher, Sammler, Verwerter, Modellierer und Schöpfer, wie er sich selbst bezeichnet, entdeckt er den Wert und die verborgenen Erzählungen alltäglicher Objekte. Am Anfang des Werkprozesses stehen oftmals ganz persönliche Erlebnisse des Künstlers. Diese soll für die Besucherinnen und Besucher aber nicht sichtbar, höchstens spürbar sein. Denn Weggenmann schafft seine persönlichen „Wahrheiten“ in allgemeine, vielschichtige Sinnbilder zu übersetzen. Deren vordergründig humorvoller Ton birgt bei genauerer Betrachtung so manche Aussage zu den Bedingungen des Menschseins.

Marco Hompes M.A.

 

 

Vita 

 

1980 geboren in Berlin

1995 Ausbildung zum Holz – Steinbildhauer 

2002 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München

bei Prof. Olaf Metzel

2007 Meisterschüler bei Prof. Olaf Metzel

2008 Diplom Akademie der Bildenden Künste München

 

Preise (Auswahl):

2016 Erwin und Gisela von Steiner Stiftung Akademie München

2016 Skulpturen Preis Stadtbergen Augsburg

2016 Katalogförderung der LfA Förderbank Bayern

2016 Förderpreis der Dr. Rudolf-Zorn-Stiftung Kempten

2016 Kunsthallen Stipendium Kempten

2016 Kunstpreis Kunstverein Bobingen

2015 Sonderpreis der Franz Schmid Stiftung Marktoberdorf

2013 Förderpreis Kunstverein Bobingen 

2013 Kunstfrühling Kunstpreis Kunstverein Bad Wörishofen

2011 Bayerisches Atelierförderprogramm für bildende Künstler

2005 Förderpreis der Dr. Rudolf-Zorn-Stiftung Kempten

2004 Fanny-Carlita-Stiftung

 

Ausstellungen (Auswahl):

2020 London Art Fair 2020 Venet Haus Galerie Neu – Ulm

2019 Candyland Architekturmuseums Augsburg 

2019 #EXIST Halle 6 München

2019 Studioausstellung Kleinsassen Rhön

2019 London Art Fair 2019 Venet Haus Galerie Neu – Ulm

2018 Blickfang Kunsthaus Kaufbeuren

2018 Tollhaus Venet-Haus Galerie Ulm

2017 Galerie NOAH ALEX KATZ Studio: Guido Weggenmann, Augsburg

2017 Kunsthaus Kaufbeuren Jahresausstellung »Blick Fang« Kaufbeuren

2017 Städtischen Galerie im Espantors, „Von oben ist alles anders“ Isny 

2017 Art Bodensee Venet Haus Galerie Neu – Ulm

2017 Museum Villa Rot Das geheime Leben der Dinge Burgrieden – Rot 

2017 London Art Fair 2017 Venet Haus Galerie Neu – Ulm

2016 Nur Mut - Farbe bekennen! Glaspalast Augsburg 

2015 Weltraum Jahrhundertgaben Rathausgalerie München

2015 Symposium Schwabentag, 777 Jahre Betzigau

2015 kunstmix Produzentengalerie im Schnoor Bremen

2014 Metropolis Kunstfabrik Berlin

2014 Centro Internazionale della Grafica di Venezia Italien

2014 ION Projektraum Zürich CH

2014 2. Skulpturen-Sommer im Botanischen Garten Ulm

Artist im Oktober 2020

Esther Zahel (München) Malerei und Installation



Im Spiel mit Farben, Formen, Material und Raum, wirft Esther Zahel ein ganz eigenes Licht, auf die ständig gestellte und in unseren Zeiten nach wie vor legitime Frage nach der Zukunft der Malerei.



Vita Esther Zahel

2020 Arist in Residence, Kunstarkaden Kempten

2019 Diplom Leonard- und Ida-Wolf-Gedächtnispreis

2018 Meisterschülerin von Prof. Gregor Hildebrandt

2016 Akademie der bildenden Künste München, Prof. Gregor Hildebrandt und Prof. Marichen Danz Assistentin der Projektklasse von Prof. Justin Liebermann

2015 Erasmus-Stipendium, Universität Newcastle (GB) Artist in Residence, Künstlerstadt Kalbe

2014 Akademie der bildenden Künste München, Prof. Matthias Dornfeld

2013 Akademie der bildenden Künste München, Prof. Günther Förg

2009-2013 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Bachelor of Arts (Mathematik/Kunst)

1988 geboren in Hanau


Einzelausstellungen

2019 „Die Öffnung des Universums in das Haus der vielen Wohnungen“, Adbk, München

„Hausarbeiten“, Färberei, München

2016 „Kommst du noch mit zu mir?”, Raum 49, München „Gedankenpralinen“ Akademiegalerie, München

Gruppenausstellungen

2020 „Der River“, Spinnerei, Leipzig „Exposition d’art contemporaine“, Kunstarkaden, München „Schanzentisch“, xxxviii, München „#Beapart“, Corona Artist in Residenc, Cafe Kosmos, München

„Welcome to my Darkness - abot motherhood and transformation“, Virtual Cucurucu

2019 „Grzegorzkis Seven“, Kunstverein Heppenheim, Heppenheim „Inner circle“, Kösk, München „Exist“, Halle 6, München „L’artiste devant sa toile“, Kunstverein Marburg, Marburg „Raus“, Künstlervereinigung Dachau, Dachau „Zimmer frei“, Hotel Mariandel, München „71. Große Schwäbische Kunstausstellung“, H2 - Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg „La Dolce Vita“ (mit Alicja Kwade, Leiko Ikemura, Axel Geis, Annika Kahrs und anderen), Caffe e Ciocolata, Berlin „Kennst du das Märchen vom goldenen Fisch“, Salong, Rosenheim „Spätgaben“, Galerie Empfangshalle, München

2018 „Wir schwimmen alle im gleichen Wasser“, Pasinger Fabrik, München „Der weiße Raum“, Adbk, München „Kruzifix“, Bezirksdirektion München

2017

„Go to Paradise”, Kunstarkaden, München „Billboard” Students Art Collective, Akademiegalerie, München „Klasse Hildebrandt”, Adbk, München


2016 „Die Dinge wie sie sind”, AdbK, München Northern Cultural Projects CI, Newcastle (GB)

2015

„Klasse Förg/Dornfeld“, Galerie Matthias Jahn, München Stipendiaten Ausstellung, Galerie der 100 Brücken, Kalbe

2014 “A Homage to Günther Förg”, The posters exhibition “Les Abattoirs” Museum of Modern and Contemporary Art, Toulouse (F) „Klasse Förg“, Galerie Christoph Dürr, München

Sammlungen

Stadtmuseum München Hildegard Collection

Preise und Stipendien

Leonard- und Ida-Wolf-Gedächtnispreis

Kathaloge und Publikationen

2020 „Pawn, Gregor Hildebrandt“, Hrsg. von Snoeck Verlagsgesellschaft mbH (S.67)

2019 „Raus“, hrsg. von Künstlervereinigung Dachau, Dachau (S.8-9)

„71. Große Schwäbische Kunstausstellung“, Hrsg. von BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V., Augsburg(S.160-163) „Galerie von Empfangshalle, Ausstellungen, 2018/19“, Hrsg. von Empfangshalle, München

„Exsist“ Hrsg. von BBK München und Oberbayern e.V. (S. 10)

2018 „Hausarbeiten“, Hrsg. von Esther Zahel

2017 „Go to Paradise“, Hrsg. von Kunstarkaden, München (S.23)

2016 „Gedankenpralienen“, Hrsg. von Esther Zahel

Artist im Oktober 2020

Erika Wakayama (Amberg) Zeichnung


Die zentralen Arbeiten von Erika Wakayama sind großformatige Buntstiftzeichnungen.
Die Farbflächen der mehrfach geschichteten Striche versteht sie als Akkumulation von Zeit.
Das Papier spielt dabei eine wichtige Rolle und gibt den Arbeiten dadurch oft objektartigen Charakter.



Vita Erika Wakayama

1981 geboren in Japan

2003-2006 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg

bei Prof. Rolf-Gunter Dienst

2006-2009 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Tal R.

2009 Abschluss mit dem Akademiebrief

seit 2011 wohnt und arbeitet in Amberg, Deutschland

Einzelausstellungen

2018 Q, Luftmuseum, Amberg 2015 Kunst im Foyer, Stadttheater Amberg

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2020 aspekte – spielerisch, DEZ Regensburg

modus operandi, Städtische Galerie Cordonhaus Cham 2019 songs of perception , Studio 2046, Berlin Da Raphsody Projekt , Samduk Artclub, Daegu (Südkorea)

3x Junge Kunst, Kunst- und Gewerbeverein Regensburg 2017 under the peach tree , ortart, Nürnberg 2016 Foundation , Samduk Artclub, Daegu (Südkorea) differenzierbare Mannigfaltigkeiten , Württembergischer Kunstferein Stuttgart Räume , Sparkasse Regensburg Z´RUCK , Daegu Art Association, Daegu (Südkorea)

Offenes Verdeck , Borgo Ensemble, Nürnberg 2015 Lucky No. 13 , Kunsthaus Mettmann

Das Leicht-Daneben und weitere Exozismen, Blindeninstitut, Rückersdorf 2012 Wild Life , Neue Kunstverein, Regensburg

A.K.T.(Kunstverein Amberg) 2011 Was wirklich geschah , Kulturverein Winterstein, Nürnberg 2009 oil on canvas , AEG-Ausstellungshalle, Nürnberg

Preise und Stipendien

2020 Arbeitsstipendium, Stiftung Kunstfonds 2017 HWP-Stipendium 2005 DAAD-Preis Akademiepreis

Franziska Peter (Berlin) Zeichnung, Malerei, Objekt

 

Die Arbeiten von Franziska Peter finden ihren Ursprung meist in einem graphischen oder malerischen Ansatz. Hierbei versucht sie sich immer wieder neu herauszufordern und zeichnerische Gedanken über die Grenzen des Papiers zu denken und neue methodische Wege zu gehen. So finden ihre künstlerischen Ideen auf spielerische Weise ihren Weg in ihre optimale Passform als Zeichnungen, Malereien, Wandmalereien, Bildobjekte, Skulpturen oder Hybridformen.

 

www.franziska-peter.com

 

1980          geboren in Wriezen/ aufgewachsen in Bernau bei Berlin

2001-02    Studium Kunstgeschichte und Anglistik an der Humboldt Universität Berlin

2002-03    Studium Konzeptkunst Buch an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

2003-08    Studium Malerei/Grafik im Fachbereich Bild Raum Objekt Glas an der

                   Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

2008          Diplom

Franziska Peter lebt und arbeitet in Berlin.

 

Preise, Stipendien, Anerkennungen

2020    Longlist STRABAG Artaward

2018    2. Platz, Künstlerischer Wettbewerb zur Errichtung eines Denkmals für

             August Gaul, Hanau

2017    1. Preis, Künstlerischer Wettbewerb zur Errichtung eines Gedenkzeichens

             für Opfer des Nationalsozialismus im Neandertal, Kreis Mettmann

2009    Projektstipendium, Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt

2006    1. Preis, Kunstpreis der Stadt Munster

 

Ausstellungen (Auswahl)

2019    » Zeichnungen «, Kinderarztpraxis am Traveplatz, Berlin

2017    » Wheel2Wall «, Neurotitan, Berlin

2016    » Lockere Wolken «, Galerie Parterre, Berlin

2015    » u-TOPIEN / Steine und Sterne II «, Burg Friedland, Friedland

             » Prolog X4: u-TOPIEN «, pavillon am milchhof, Berlin

2014    Fresh Legs, Heike Arndt DK, Berlin

             Anonyme Zeichner | based in Berlin, pavillon am milchhof, Berlin

2013    » Zwischenzeit «, Galerie Filser & Gräf, München

2012    10º MUMIA - Underground World Animation Festival, Belo Horizonte, Brasilien

             SCRATCH! International Animation Film Festival, Lecce, Italien

             Schau Fenster - Schauraum für Kunst, Berlin

             » sonderfART - Giebichenstein/Halle via Leipzig nach München «,

             whiteBOX, München

2011    Blooom Award | ART.FAIR, Köln

             » Videotational I «, Minken & Palme, Berlin

             » Biennale Internazionale «, Museo Civico di San Francesco,
             Montone (Perugia), Italien

2010    » graduiert! «, Galerie im Volkspark, Halle

2009    » Dreißig mal Dreißig «, galerie merkle, Stuttgart

             » Franziska Peter & Wieland Payer | Malerei und Grafik «

             Städtische Galerie Geislingen

             » Fermente - Positionen Junger Kunst «, maerzgalerie, Leipzig

2008    » Open End «, Kunstwerkstatt, Magdeburg

             Diplomausstellung, Galerie im Volkspark, Halle

2007    » Anonyme Zeichner «, Blütenweiss - Raum für Kunst, Berlin

             » N*AKT «, Alte Börse des MDR, Leipzig

             » Große Kunstausstellung «, Villa Kobe, Halle

  1. Internationale Ausstellung » Glasplastik und Garten «, Munster

 

 

Artist im September 2020

Mariya Vasilyeva




Ihre Videocollagen setzen sich mit Machtbeziehungen auseinander, wobei die Verwundbarkeit des Individuums im Vordergrund ihrer Inszenierungen steht. In den Videos tritt sie stets als einzige Darstellerin in verschiedenen Rollen auf und filmt sich selbst dabei.

 


 

geboren 1993 in Kiew, Ukraine

lebt und arbeitet in Wien, Österreich

 

2013 - 2019 Studium der Medienkunst an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Klaus vom Bruch und Julian Rosefeldt, Abschluss mit Meisterschülertitel

 

Ausstellungen:

 

2020                1x1, Ground Solyanka, Moscow, RUS

2019                Altar 2.0, Krinzinger Projekte, Wien

2019                Cinéma Maison S01 E02, bb15, Linz

2019                Altar, Parallel Vienna, Wien

2019                Extensions of the human body, Unsafe + Sounds Festival, Wien

2019                Panopticon, Akademie der Bildenden Künste, München

2019                Propeller, Fotogalerie, Wien

2019                Transmediale Kunst, Sala Terrena, Wien

2019                Uglification, MetaCulture, Kiew, UA

 

Preise:

 

2019                Ö1 Talentstipendium, Wien

2015                Preis der Jahresausstellung, München

 

 

ARTIST IN RESIDENCE 

FINISSAGE CHRISTIAN LEITNA

KUNSTARKADEN KEMPTEN



Zum Abschluss seines Aufenthalts in Kempten öffnet Christian Leitna diesen Donnerstag,

den 27.August 2020 ab 19 Uhr das Atelier für die Öffentlichkeit.

Inspiriert von Bergpanorama und Büroatmosphäre entstanden innerhalb der letzten 4 Wochen eine Vielzahl neuer Arbeiten. Zu sehen gibt es Fotografien, Collagen, Objekte und einen ortsspezifischen Raumeingriff.


Nur am Donnerstag, den 27. August 2020 von 19 - 22 Uhr

Artist in Residence im August 2020



DONNERSTAG 27. AUGUST

19 UHR 

FINISSAGE


Christian Leitna (München) Installation, Fotografie, Grafik


Leitna´s Arbeiten bewegen sich leichtfüßig zwischen Fotografie, Druckgrafik, Installation und Objekt.

Mit seinem bildhauerischen Ansatz verfolgt er Themen wie Vergänglichkeit, Erinnerung und Wahrnehmungsprozesse. Angetrieben von den alltäglichen Absurditäten der modernen Gesellschaft entwickelt er gerne projektbezogene Arbeiten mit konzeptuellen Ansatz.



Christian Leitna, geboren 1977 in München, lebt und arbeitet in

München. 2001-2008 Studium der Freien Bildhauerei bei Olaf Metzel,

Akademie der Bildenden Künste, München. 2005 Studium bei Dean

Hughes und Keith Brown, Faculty for Art and Design, Manchester, U.K.

Einzelausstellungen

2019 „Silence is…“ Wabi Sabi Shibua, München.

2018 „No home, no castle“ Living Studio, Stadtgalerie Klagenfurt,

Österreich. “Needles & Razors” Charlie, München.

2017 “Essen ist fertig” Ruffinihaus, München.

2016 "VOID" arToxin Galerie, München.

2015 "Neue Arbeiten" Atelierausstellung, München.

2014 "Falscher Frühling" arToxin Galerie, München.

2012 "Colourblind" Färberei, München.

2011 "Deutsches Buffet" Firstlines Gallery, München.

2010 „Gesicherter Prolaps“ Kirsch & Co, München.

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2020 „63 Days Later - A Quarantine Art Show“ KBB, München.

2019 „Aus der Strömung“ KBB, München. „Projekt Z“ Zschokkestrasse,

München „Vater“ Artothek, München. 2018 „Shopping Mall“ Schloss

Isny. „Quo Vadis“ Alpe-Adria-Galerie, Klagenfurt. “Klaus von Gaffron

gegen den Rest der Welt” KBB, München. 2017 “Alive Inside” KBB,

München. “Blickfang”, Kunsthaus Kaufbeuren. “Von Cranach bis

Charlie Hebdo” Kunstverein Coburg. “Shopping Mall” Galerie der

Künstler, München / Verpackerei GÖ, Görisried / Künstlerhaus

Marktoberdorf. 2016 "Nothing Special" Galerie im Gustav-Siegle-Haus,

Stuttgart. "Essentials" Haus der Kunst, München.

Den Ausgangspunkt meiner Aquarelle und Zeichnungen bilden eigens angefertigte Modelle von Räumen oder Miniaturlandschaften. Darin verarbeite ich meine persönlichen Eindrücke zu gesellschaftlichen Prozessen.

Artist in Residence im Juli 2020


Alexander Schellbach


geboren am 29.05.1976 in Blankenburg/Harz

Ausbildung

2010    Abschluss des Studiums mit dem Diplom

2004    Studium an der HfKuD Burg Giebichenstein in Halle in den Fachbereichen Grafik bei

   Prof.Thomas Rug und Plastik/ Keramik bei Prof. Karl Fulle, Prof. Antje Scharfe und       Prof. Martin Neubert

1994     Ausbildung zum Keramiker



Ausstellungen

2019    „Die Zukunft ist das neue Ding“, Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle (G)

2018    „Zeichen“, MEWO-Kunsthalle, Memmingen (G) 

           „Solo“, Kunstverein Wernigerode (E)

2017    “Kopfkino”, Heise Kunstpreis, Alte Feuerwache, Dessau (G)

            “Dimensional Sights”, Villa Böhm, Kunstverein Neustadt a.d.W. (G)

2016      „Dimensional Sights“, Kunstverein Jena (G)

2015     „KunstWerkRaum“, Manufaktur Ziegenbein, Stuttgart (G)

            „Angetrieben“, Kunstfest in der Stadthalle Detmold, Detmold (G)

2013     „Things tey disapear“, Kreuzbergpavillion, Berlin (G)

            „Triple Solo“, Galerie Töplitz, Töplitz (G)

2012    „Graduiert=Präsentiert“, Graduiertenausstellung im Volkspark, Halle (G)

2011   „Dauerbrenner“, Projektraum Geh8, Dresden (G)

          „Wehmütig bis heiter verästelt“, Ortloff, Leipzig (G)

           „Sachsen Anhalt, Ein Land in Bewegung“, Landtag von Sachsen-Anhalt, Magdeburg (G)



Stipendien/ Förderungen

2016       Projektförderung “Dimensional Sight” mit David Borgmann und Timo Herbst,

              Kulturstiftung Sachsen

2011      Graduiertenstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

    

Artist in Residence 02.02.-01.03.2020


Dongki Ha (Halle / Leipzig) Bildhauer

 

Wenn mein Herz die Form einer Kugel hätte

und wenn ich unsere Traurigkeit zusammen fühlen könnte

Wenn meine Seele die Form einer Kugel hätte

könnte ich euch umarmen

Vielleicht würde mein Schatten auch rund werden

Im leuchtenden Sternenhimmel der Nacht die Augen schließen

 

SA 08.02. & 22.02.2020  |  16-20 Uhr  |  open studio

SO 09.02. & 23.02.2020  |  11-14 Uhr  |  open studio | Erhalten Sie Einblicke in die Arbeit und kommen Sie mit Dongki Ha ins Gespräch.

FR 28.02.2020  |  18 Uhr  |  Finissage | Dongki Ha präsentiert seine entstandenen Arbeiten.

Artist in Residence 01.04.-27.034.2020


Nina Annabelle Märkl (München) Zeichnung, Installation, Skulptur

 

Nina Annabelle Märkls Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Zeichnung, Installation und Skulptur. Ihre Konstellationen hinterfragen Seh-und Wahrnehmungsgewohnheiten indem sie die Grenzen zwischen Gegenstand und Abstraktion, Erkennen und Nicht-Erkennen, Nähe und Distanz auflösen. In der Durchlässigkeit verschiedener Realitätsebenen erzeugen sie einen Raum des Möglichen.

 

SA 11.04. & 18.04.2020  |  16–20 Uhr  |  open studio

SO 19.04.2020  |  11–14 Uhr  |  open studio | Erhalten Sie Einblicke in die Arbeit und kommen Sie mit Nina Annabelle Märkl ins Gespräch.

SA 18.04.2020  |  18 Uhr  |  Künstlergespräch mit Vortrag

SO 26.04.2020  |  16 Uhr  |  Finissage | Nina Annabelle Märkl präsentiert ihre entstandenen Arbeiten.




Nina Annabelle Märkl

 

geboren 1979 in Dachau

 

www.ninamaerkl.com

ninaannabellemaerkl@gmail.com

 

08/2019-           Artist in Residency in Japan

09/2019            Yamakiwa Gallery, Niigata

01/2015-           Artist in Residency Stipendium in New York City

03/2015            International Studio and Curatorial Program (ISCP)

ab 2011            Lehraufträge für Zeichnung an der Akademie der Bildenden Künste München

08/2010-           Artist in Residency Stipendium in Düsseldorf

10/2010            Pilot_Projekt für Kunst e.V.

08/2009­-           Artist in Residency Stipendium in Stettin              

10/2009            Europäisches Kunststipendium Oberbayern

02/2009            Diplom Freie Kunst, Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Stephan Huber

 

 

Einzelausstellungen:

 

2019                 Time Machine, Yamakiwa Gallery, Niigata

                        Morphosen, Galerie Straihammer und Seidenschwann, Wien

2018                 The space between, mit Jenny Forster, BBK Würzburg

2017                 Aggregate und Zustände, Galerie Straihammer und Seidenschwann, Wien

2016                 Torsionen, Galerie MaxWeberSixFriedrich, München

                        Permeable Entities, Artothek München

                        Possible Spaces, Kunstinsel am Lenbachplatz, München

                         per | me | able, Kunstverein Landshut

                         Inselgruppe bei Kunstlicht, Kunstverein Essenheim

2015                 Balancing the Whimsical, Guestroom Galerie Dina Renninger, München

                         Shifting Perspectives, Torn Page Pop-Up, New York City

2014                 don't walk the line, zusammen mit Reinhard Voss Kunstverein Pforzheim,

                         Reuchlinhaus

2013                 Museum of Happiness, Galerie MaxWeberSixFriedrich, München                 

2012                 Inside Out, Kunstraum Anna Schmitt, Düsseldorf

2011                 Casting Shadows, Galerie MaxWeberSixFriedrich, München

 

 

 

 

Gruppenausstellungen:

 

2019                  Abstraktion München, 500 m Museum, Sapporo

                        Und wir sollten schweigen, St.Paul, München

                         Papierarbeiten 3, Galerie MaxWeberSixFriedrich, München

                         Künstler aus München, 500 m Museum, Sapporo, Japan

                         Raus, Künstlervereinigung Dachau, Reliefarbeit aus Stahl im öffentlichen Raum

2018                  Cut Out, Galerie Lindenhof, Raabs an der Thaya

                        Blickfang, Kunsthaus Kaufbeuren

                        x=change part 2, Galerie der Künstler, München           

                        x=change part 1, German Consulate General, New York City

2017                  Reflections, Castello 925, Venedig

                        Jahresgaben, Kunstverein München     

                        the space beyond, GPLspace4, Wien

2016                Jahresgaben, Kunstverein München

                        PHÄNOMEN - die andere (Ver) Spannung, basement, Wien

                        Mit-Menschen, Galerie Art Lachenmann, Konstanz

                        Through the Looking-Glass, Galerie oqbo, Berlin

2015                 Jahresgaben, Kunstverein München

                        Idol +, Rathausgalerie Kunsthalle, München

                         Gestern und Häuten, Villa Kolb, Karlsruhe

2013                 Die Kunst der Zeichnung, Altes Rathaus Ingelheim, Ingelheim

                         Interferenzen, galeria Centrum Sztuki Fort Sokolnickiego, Warschau

                         München zeichnet, Galerie der Künstler, München                   

2012                Tod – 22 Kunstwerke, Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst, München

2011                 Druckgrafik_aktuelle Positionen, Europäisches Künstlerhaus Schafhof, in LIBER´ta, Studio Gennai Arte Contemporanea, Pisa

2010                 Stift und Zettel, Künstlerhaus Dortmund

                         Spaced, pilot projekt für kunst e.V., Düsseldorf

                         SHIVERING TUNES, Kunstverein Oberhausen, Oberhausen

                         Eitner – Härtel – Märkl – Egger, Galerie MaxWeberSixFriedrich,

                         München

                         Erste Jahre der Professionalität 29, Galerie der Künstler, München              

2009                 Zeichnungen, Skulpturen, Originalgrafiken, Galerie Biedermann, München

                         Transfer Polen 2, Ausstellung zum Europäischen Kunststipendium,  

                         Europäisches Künstlerhaus Schafhof, Freising

                        Linie – Facebook, Galerie Dina Renninger, München

2008                 6000 Jahre München, Galerie der Künstler, München

2006                 Eremiten, Dombergmuseum Freising

 

 

Förderungen und Auszeichnungen:

 

2016                 Unterstützung der Monographie Permeable Entities durch die Erwin und  

                         Gisela von Steiner Stiftung München

                        Bayerisches Atelierförderprogramm 2017–2018   

2015                 Stipendium der Prinzregent Luitpold Stiftung

2014                 Bayerisches Atelierförderprogramm 2015–2016   

                        Projektförderung durch die Erwin und Gisela von Steiner Stiftung München

2011                 Projektstipendium für Bildende Kunst der Stadt München                                                 

2010                Atelierförderung der Stadt München

         Debütantenpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

         und Kunst

         New Positions, 44. Art Cologne, Galerie MaxWeberSixFriedrich

         Förderfläche Contemporary Art Ruhr 2010, Forum & Medienkunst-Messe, Welterbe

         Zollverein, Essen

2009                 Förderfläche Contemporary Art Ruhr 2009, Messe für zeitgenössische Kunst

                         Welterbe Zollverein, Essen

 

 

 

Monographien:

                                                     

2016                 Matzner, Florian (Hg.): Permeable Entities, Monographie Nina Annabelle Märkl,   

                         Bielefeld, 2016.

2012                 Kulturreferat der Landeshauptstadt München (Hg.), Museum of Happiness.

                         Monographie Nina  Annabelle Märkl, München, 2011.

2010                 Matzner, Florian (Hg.): DRAWING ATTENTION. Monographie Nina Annabelle               Märkl, München, 2010.

                         BBK München, Galerie der Künstler (Hg.), Erste Jahre der Professionalität 29,

                         Katalog zur Ausstellung, München, 2010.

 

 


Andrea Flemming

(Halle an der Saale) Fotografie, Objekt, Installation

05.11.–01.12.2019


www.andreaflemming.de


SO 24.11.2019 | 11-14  Uhr | Open Studio | Erhalten Sie Einblicke in die Arbeit und kommen Sie mit Andrea Flemming ins Gespräch.

 

Sa 30.11.2019 | 18 Uhr | Finissage | Andrea Flemming präsentiert ihre entstandenen Arbeiten.


Licht, Raum und Wahrnehmung sind die Strukturen, mit denen Andrea Flemming arbeitet. Ihre Arbeit entfaltet sich multidisziplinär, umfasst Fotografie, Objekt, Installation und ortsspezifische Interventionen.
Andrea Flemmings Interesse gilt den Ebenen räumlicher Wahrnehmung, die verknüpft sind mit unseren Empfindungen und Erfahrungen. Sie hinterfragt diese Gegebenheiten und Strukturen und versucht sie spielerisch neu zu entwickeln.


1976 geboren in Sangerhausen

2001–2008 Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale)

2006–2007 Erasmusstipendiat an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel

2008 Diplom für Bildende Künste

freischaffend in Halle(Saale) tätig

 

Preise und Stipendien (ab 2013)

2019 Stipendium für die Pilchuck Glass School (Seattle), Alexander Tutsek-Stiftung München

2019 Stipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt für das ISCP,

International Studio & Curatorial Program, New York

2018 Landesstipendium Sachsen-Anhalt, Künstlerhaus Salzwedel

2017 Katalogförderung der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

2013 Aufenthaltsstipendium Schloss Wiepersdorf

2013 Katalogförderung des Landes Sachsen-Anhalt

 

Einzelausstellungen (ab 2013)

2019 „[ orten ]“, 4D Projektort des BBKL e.V., Leipzig

2018 „Luminanz“, Kunstverein Trier Junge Kunst e.V., Trier

2017 „Freilegen“, Marienkirche Sangerhausen, mit Birgit Cauer

2016 „Stakkato“, Westpol A.I.R. Space, Leipzig

2016 „Images and Spaces“,Villa Kobe, Halle

2015 „Ort ohne Ort“, Galerie Kreissparkasse Nordhausen

2013 „Images and Spaces“, Kulturforum im FFFZ, Düsseldorf

2013 „[cache]“, Galerie Bunker-D Kiel, mit Imke Freiberg

 

Gruppenausstellungen (ab 2013)

2019 „Ratiobahn“, flying gallery, Halle

2018 „Kuboshow“ Kunstmesse, Flottermann-Hallen, Herne

2016 „Designers Open 2016“, Leipzig

2016 „Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf – ein interdisziplinäres Festival“, KunstHaus Potsdam

2016 „Verweile doch! #2“, Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle

2015 „art-figura – Aktion-Reaktion“, 6. Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg

2015 „50 Ausstellungen im Bunker-D“, Galerie Bunker-D, Kiel

2014 „Burst Sculpture“, Ausstellungsraum ZIP, Basel, CH

2013 „Zwischenzeit“, Galerie Filser & Gräf, München

2013 „Portrait à la carte“, Graseweg Galerie, Halle


EGGES

(Halle an der Saale) Malerei, Grafik

02.12.–22.12.2019



SA 07. & 14.12.2019 | 18-20 Uhr und

SO 08. & 15.12.2019 | 11-14 Uhr
OPEN STUDIO | Erhalten Sie Einblicke in die Arbeit und kommen Sie mit Egges ins Gespräch.

 

FR 20.12.2020  |  18 Uhr  |  Finissage | Egges präsentiert seine entstandenen Arbeiten.



Mein Name ist Matthias Eckardt (egges) ich lebe und arbeite in Halle an der Saale in meiner künstlerischen Praxis setze ich mich immer wieder mit Themen/ Materialen des alltäglichen Lebens auseinander und überführe diese in einen künstlerischen Kontext. Auf experimentelle und spielerische Art entstehen so Grafiken und Malerei.
In den letzen Jahren befasse ich mich mit Politschen oder Tagespolitschen Themen und setze sie graphisch mit einem Computerprogramm /Paint/ auseinander. Teils sind diese Arbeiten ironisch zugespitzt, teils zum schmunzeln, teils auf eine Art die so für sich steht wie sie ist. Die Arbeiten sind sehr minimalistisch gehalten das nur das notwendigste sichtbar ist, die Arbeiten entstehen in kürzester zeit damit sie immer aktuell sind. Manchmal kommt es auch vor das ich einem Gefühl nachgehe was kurze zeit später auf eine Art und Weise passiert oder nach geraumer Zeit.
Nebenbei gestalte ich auch Plakate für Konzerte die ebenfalls mit Paint entstehen aber in letzer Zeit greife ich auch wieder zu Farbe und Pinsel! Letzendlich finde ich sollte Kunst wieder Politisch werden und wieder zum Nachdenken anregen!



Mein Name ist Matthias Eckardt bin geboren 1976 in Marienberg/Sa.(ddr).
Habe von 1993-96 eine Ausbildung zum Maler & Lackierer angefangen und abgeschlossen.
Von 2001-2009 studierte ich im Fachbereich Glas an der Burg Giebichenstein in Halle an der Saale.
2009 schloß ich mein Studium mit dem Thema ,,Feldforschung,, erfolgreich ab.
Seit 2009 bin ich selbstständig als Künstler(Diplom).
Ich lebe und arbeite seit 2001 bis Heute in Halle.


Anna Herrgott

03.01.-01.02.2020

(Bad Ems) Mixed Media


SA 18. & 25.01.2020 | 16-20 Uhr und

SO 19. & 26.01.2020 | 11-14 Uhr |OPEN STUDIO | Erhalten Sie Einblicke in die Arbeit und kommen Sie mit Anna Herrgott ins Gespräch.

 

FR 31.01.2020  |  18 Uhr |  Finissage | Anna Herrgott präsentiert ihre entstandenen Arbeiten.



Anna Herrgott hat ein zentrales Thema für ihr künstlerisches Schaffen, welches um einen fiktiven Schönheitsbegriff angesiedelt ist.

Diesen Schönheitsbegriff untersucht sie, mal ästhetisch, mal historisch, statistisch, phänomenologisch und natürlich stets mit Mitteln der Kunst in Hinblick auf ein Werk, welches eine zeitgenössische, gesellschaftliche Relevanz aufweist. Ihr Werk ist vielfältig, kombiniert verschiedene künstlerische Medien und Methoden und setzt sie in ein spannungsreiches Wechselspiel.




ANNA HERRGOTT

1983 in Herrenberg geboren
1999-2002 Ausbildung zur Glasmalerin und Kunstglaserin
2003 Leonardo da Vinci-Stipendium in Wales
2003-2004 Vorstudium in der Kunstschule Meersburg
2004-2010 Studium an der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle im Fachbereich Bild/Raum/Objekt/Glas
2010 Diplom
lebt und arbeitet in Bad Ems


PREISE & FÖRDERUNGEN

2019 PROJEKTFÖRDERUNG der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur (Schloss Balmoral)
2018 FINALISTIN des Luxembourg Art Prize 2018
2012 KUNSTPREIS der Initiative für Kirche und Kultur Wiesbaden
MESSEFÖRDERUNG vom Land RP geförderte Ausstellungsfläche auf der Künstlermesse KUNSTdirekt 2012 in Mainz
2011 ARBEITSSTIPENDIUM der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
PUBLIKUMSPREIS 3. Platz - Große Kunstausstellung Halle (Saale)
2010 KUNSTPREIS - 1. Platz - DieHo-Kunstpreis 2010
PUBLIKATION „Beautylization-Deutsche Schönheitsvorstellungen vom weiblichen Körper“, VDM Verlag (bei Amazon)


AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2020 „Stipendiatenausstellung“, Arp Museum Rolandseck, Remagen
2019 „Discovery Art Fair Frabkfurt“, Frankfurt
2018 „Flux4Art“ - Kunst in Rheinland Pfalz, Museum Boppard
„Finalistenausstellung - Luxembourg Art Prize, Pinacothèque de Luxembourg, Luxemburg
2017 „Kuboshow“ Kunstmesse, Flottermann-Hallen, Herne
2016 „Mittelmass 2016“, Westpol, A.I.R. Space, Leipzig
2015 „Baustelle 8 - Schneider, Herrgott, Schneider, Neuwerk Kunsthalle e.V., Konstanz
„Aktfotografie klassisch & experimentell“, Deutsches Fotomuseum, Markkleeberg/Leipzig
2014 „Wanna look like....?“, Museum im Steinhaus, Nagold
„Zwischen - Raum“, KM570 (Kunstverein Mittelrhein), Fort Konstantin, Koblenz
2013 „Illuminate me“, Gussek & Herrgott, Galerie Waidspeicher, Erfurt
2012 „SonderfART - Halle via Leipzig“, whiteBOX e.V., München
„Perfect is no body“, Galerie Raum Hellrot, Halle
„Quellen des Heils“ Kunst zum Kreuzfest, St. Mauritius, Wiesbaden
2011 „Große Kunstausstellung Halle“, Kunsthalle Villa Kobe, Halle
„Jagdsaison“, Gloria Berlin, Berlin
2010 „Qui Vive?“, Moscow Biennale for Young Art, MMoMA, Moskau
„BeautyConzept“, Forum Gestaltung, Magdeburg
2009 „G.H.G. temporary“, Nacht der Galerien, Halle
2008 „Bella Figura“, Art Hotel, Wuppertal
2007 „Schönheits(ko)operation“, Galerie im Volkspark, Halle

01.09.-30.09.2019


Marco Schuler (Markgräflerland) Bildhauer, Maler

Im Zentrum seiner Skulpturen und seiner Malerei steht das Verhältnis des menschlichen Körpers zum Raum. Diese sind durch eine starke körperliche Präsenz und Direktheit gekennzeichnet. Zudem wird in ihnen eine Spannung zwischen der Suche nach dem Übersinnlichen und einer unmittelbar körperlich-räumlichen Erfahrung spürbar.


1972 geboren in Bühl / Baden
lebt und arbeitet im Markgräflerland und Freiburg

1993 Studium der Philosophie, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

1994 Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste, München

1996 ZDF-Kleinplastikpreis

1998 Meisterschüler bei Prof. Olaf Metzel

2001 Diplom

2003 - 2009 Künstlerischer Mitarbeiter bei Prof. Olaf Metzel an der Akademie der
Bildenden Künste, München


2015 "peep", Kunsthaus L6, Freiburg
"yolo", berlin-weekly, Berlin
"HOMUNCULI", Kunstverein Weil am Rhein

2014 "Hans Thoma trifft Marco Schuler", Galerie Fluchtstab, Staufen

2012 "Orbi", Belchengipfel, Schwarzwald (*)

2010 "humdrum", subzone2, Galerie Adler, Frankfurt am Main

Artist in Residence

Carolin Cosima Oel (München) Malerei, Zeichnung

01.07.-31.07.2019


Körper aus der Leinwand heben. Keine Zielsetzung.

Mehrdeutigkeit. Ironie. Vermengen von Innen und Außen. Trotzdem Humor.

Zeichnungen wie Schülerstreiche.

Unverhohlen?

Schlichtheit. Sehen. Formen. Verschränken. Verwerfen. Verzweifeln. Loslassen. Freimachen. Weitermachen.

geboren 1981 in München

2009 Magister Artium der Kunstpädagogik, Neueren Kunstgeschichte und

Byzantinischen Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität

München

2015 Diplom als Meisterschülerin der Malerei und Grafik an der Akademie der

Bildenden Künste München bei Prof. Jean-Marc Bustamante

lebt und arbeitet in München

Artist in Residence 02.06.-30.06.2019


SYLVIA VON BERNSTORFF (Wiesbaden) Zeichnung, Installation


Sa 15.06. & 22.06.2019 von 16-20 Uhr   |  Open Studio | Fragen, Antworten, Gespräch

SO 16.06. & 23.06.2019 von 11-14 Uhr   |  Open Studio | Fragen, Antworten, Gespräch


Sa 29.06.2019 | 18 Uhr | Finissage SYLVIA VON BERNSTORFF präsentiert Ihre entstandenen Arbeiten


Bewegung, Raum und das Überwinden von Distanzen stehen im Zusammenhang mit der Frage nach Identität und sind Begrifflichkeiten, die mich beschäftigen. Die Antwort suche ich derzeit im Luftraum und zu Land und formuliere sie als Linie.

Das artist in residence Programm soll dazu dienen, die Idee weiterzuentwickeln, neue Materialen und Techniken zu erforschen und zu schauen, in wieweit die Zeichnung als Linie in den Raum hinein ausgeweitet werden kann.

Vita


bis 2004 Tätigkeiten im Bereich Travel, Advertising & Marketing Communications (Product Placement

für Kino und TV Projekte)

2004-2009 Studium der bildenden Kunst, wfk – Wiesbadener Freie Kunstschule

Malerei, Synthetisches Zeichnen und Kunsttheorie

2008-2009 Zeichnen Städelabendschule Frankfurt am Main

2008 Malerei bei Claude Mancini, Paris

2010 Teilnahme am Förderprogramm, finanziert durch den Förderkreis KS Siegel

2009-2012 Kuratierung verschiedener Ausstellung nationaler und internationaler Künstler, z.B.

Yusuke Sasaki, Takeshi Takano, Holger-Kurt Jäger, Maiko Segawa etc.

2014/15/16/ Co-Organisatorin des Projekts „Tatorte Kunst“ – Offene Ateliers in Wiesbaden

Bereich Sponsoring


Ausstellungen/Projekte/Stipendien

2019 Dorf-ART Kassel (September)

Atelierstipendium, Artist in Residence Kunstarkaden Kempten (Juni)

Kunstraum, IG Galerien Wiesbaden, Zeichnung – Installation (Mai)


2018 Espace Despalles Paris mit Galerie Hafemann, Zeichnungen

Galerie Plan D Düsseldorf, Installation

Pop-Up Galerie Tatorte, Zeichnungen, Installation


2017 Galerie Hafemann, Linie 11, „Patterns of Movement I“ – Zeichnungen

Marburger Kunstverein, Landeskunstausstellung „monochrom“ – Objekt

SCHAUstelle Wiesbaden, „Curtain Down“ – Mini-Drawings


2016 Tatorte Kunst, „Patterns of Movement I-IV“ Zeichnungen, Objekt, Collage

Kunstraum Wiesbaden „Time Capsule“, Installation, Zeichnungen, Fotografien, Mini-Drawings


2015 Hess. Ministerium f. Wissenschaft u. Kunst, answer2, „Soft Error“ – Objekt

Kunsthaus Wiesbaden, „My Robo-Bee Has Lost It´s Childhood II - Rauminstallation

Tatorte Kunst, „La magie du fromage“ – Mini-Drawings


2014 Tatorte Kunst, „„My Robo-Bee Has Lost It´s Childhood I – Rauminstallation


2013 Tatorte Kunst, „Machtspiel I+II“ - Rauminstallation


2012 Tatorte Kunst, „Drollig“ - Rauminstallation


2011 Galerie arte.fakt Wiesbaden, „Krieger, Kreaturen, Things“ – Zeichnungen

Akademie wfk, „Künstlerische Forschung als Prozess“ – Zeichnungen

BERND RUMMERT (Konradshofen) Bildhauer.

Bernd Rummert möchte in seiner Zeit der residence an

Formen arbeiten, die Begriffe wie Arbeit und Zeit sichtbar

machen. Dazu verwendet er Material, das in einem anderen

Zusammenhang bekannt ist und transferiert es in einen

Kunstkontext.

geb. 07.10.1951 in Schweinfurt

1981 – 1987 Studium der Bildhauerei bei Prof. Leo Kornbrust an der Akademie der Bildenden Künste, München - Meisterschüler

1987 – 1990 Assistent von Leo Kornbrust an der Akademie München

1992 Kulturförderpreis der Stadt Schweinfurt

2009 Kunstpreis der Stadt Krumbach

2013 Kunst- und Kulturpreis der Stadt Schwabmünchen

2016 Projekt mit Wolfgang Mennel zum Thema Georg Petel im Rahmen des „Aschermittwoch der Künstler“ in Augsburg

 

Seit 1980 zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

 

In den letzten Jahren: 

2012 „Raumzeit“ mit Elisabeth Bader, Christian Hof , Wolfgang Mennel; Hofgartensaal; Kempten

2012 „Dreispurig“ mit Christoph Dittrich und Burga Endhardt, Galerie Tobias Schrade; Ulm

2012 „Bernd Rummert“; Schwäbische Galerie; Oberschönenfeld

2013 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch. Hof, W. Mennel; Kreisgalerie Nürnberg

2013 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch. Hof, W. Mennel; Haus 10; Fürstenfeldbruck

2013 „museal“; Museum Schwabmünchen

2013 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch.Hof, W. Mennel; Alter Brennerei; Ebersberg

2014 „Zeitspeicher“; mit E. Bader; Galerie im Stall; Hude

2014 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch.Hof, W. Mennel; Kunstverein Nürtingen

2014 „Bernd Rummert“; Galerie & Raum; Augsburg

2015 „Almgäuer“; mit B. Wank und Kollegen; Galerie Artig; Kempten

2015 „verlagert“; mit E. Bader & Ch. Dittrich; Galerie im Torhaus, Leutkirch

2015 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch.Hof, W. Mennel; Kunstverein Bad Aibling

2015 Teilnahme Fokus Franken Triennale Schweinfurt „Gott und die Welt“

2016 „Bernd Rummert & Burga Endhardt“; Kunstverein Schöningen

2016 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch.Hof, W. Mennel; Kunstverein Landshut

2017 Teilnahme „Shopping mall“; in München, Görisried und Oberstdorf

2017 „Raumzeit“ mit E. Bader, Ch. Hof, W. Mennel; Kunstverein Erlangen

2018 Einzelausstellung „Handwerke“ Kunstverein Schwabmünchen

2018 „Black horizon“, Galerie fotodiskurs; Augsburg

2019 „Raumzeit“ mit E.Bader, Ch.Hof, W.Mennel; Kunstverein Heidenheim

 

 

Arbeiten im öffentlichen Raum

 

Stadthalle Schwebheim

Städtische Sammlungen Schweinfurt

Kirche St. Andreas, Augsburg

Rathaus Krumbach

Altarraumgestaltung der Pfarrkirche Meringerzell

Studiensammlung, Diözese Augsburg

Reto Steiners vorhaben wird durch die unmittelbare Reaktion auf den Raum bestimmt. Dazu gehört einerseits die Sichtbarkeit von körperlicher Arbeit in der Installation. 

Andererseits zeugt das Material selbst vom temporären Charakter der Baustelle: Was solide aussieht, wird abgebaut und an einem anderen Ort wiederverwendet. 

Kurzbio

 

Reto Steiner (*1978) lebt und arbeitet in Frutigen/CH. Nach der Ausbildung zum Steinbildhauer, arbeitete er neben seiner Tätigkeit als Künstler und 

Bildhauer in der Kunstgiesserei Sitterwerk St. Gallen und als Assistent von Markus Raetz. Er schloss 2012 den Master inContemporary Arts Practice an 

der Hochschule der Künste Bern ab. 2017 erhielt er das renommierte Louise Aeschlimann und Margareta Corti-Stipendium.

Malen

Malerei ist die Herstellung von Räumen aus der Erinnerung. Neben dem Malen wende ich mich zeichnerisch dem Thema Landschaft zu. Ich zeichne Landschaften um aufzutanken. Ich untersuche die Abhängigkeit der Erscheinungen von Lichtverhältnissen und atmosphärischen Einflüssen. Die Transformation des Aufgenommenen in die Malerei führt zu ruhiger, dezenter, kontrollierter, fast distanzierter Malerei. Ich reduziere die Motive auf die Erinnerung. Horizont, Himmel, Erdflächen oder Wolken übersetzte ich in horizontale Streifen, Rhythmus oder strukturelles Allover. Aus diesen Elementen generiere ich die Bildtektonik als Flächenmalerei. Ich öffne malerische Räume, die gegenständlich und abstrakt zugleich gesehen und gefühlt werden können. Sie sind bereit den Betrachter in subtiler Weise aufzunehmen, den Blick zu öffnen, um scheinbar bekanntes neu zu verorten.

Geboren 1982 in Fulda

2003-2009 Studium an der Burg Giebichenstein (Malerei/Grafik, Glas)

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Kunstausstellungen Allgäuer Festwoche (2006, 2010, 2016)

Ausstellungen im Kemptner Kunstkabinett (2012, 2013, 2014)

2010          „InFormation450”, Galerie im Bürgerhaus, Zella-Mehlis

                  „EinblickeAusblicke“, Künstlerhaus Kempten, Kempten (Allgäu)

                  „What`s up in Halle?“, Galerie Lorch+Seidel, Berlin

2007         „24- Stundenausstellung”, Leipzig

2006          „Glasplastik und Garten“, Munster (Örtze)

                 „Handle with Care“, Burgstrasse 16a, Halle (Saale)

2005         „Greater Chateau“, Bauruine, Halle (Saale)

2004          „Burg Giebichenstein Glasklasse“, Ernsting Stiftung Glasmuseum Alter Hof Herding, Coesfeld- Lette

 

 

Einzelausstellungen

2019          „Grüße aus Kühnau“, Praxis Dr. Andreas Weichert, Kempten (Allgäu)

2016          „Neue Landschaften – jetzt auch in color“, Praxis Dr. Andreas Weichert,       Kempten (Allgäu)

2014          Ausstellung im Wolpa-Ding, Projekthaus Wolpadingen

2013          „Malerei/Grafik/Glas 2006 -2013“, Atrium Endress+Hauser Wetzer, Nesselwang

2011          „Bäume und Landschaften“, Praxis Dr. Andreas Weichert, Kempten (Allgäu)

2008          „Verborgene Horizonte“, Studentenwerk Halle, Halle (Saale)

2007          „Ambiente“, Weinbergmensa, Halle (Saale)

2006          „Neue Arbeiten“, Praxis Dr. Andreas Weichert, Kempten (Allgäu)

2005          „Stadtpläne, Sandstürme und Naturstudium“, Praxis Dr. Andreas Weichert, Kempten (Allgäu)

 

 

Ankäufe in Sammlungen

 

Ernsting Stiftung Glasmuseum Alter Hof Herding, Coesfeld- Lette

 

(Oberstaufen) Künstler, Fotograf & Musiker. Arbeitet einen Monat lang am Projekt „Chromosom City“. Die Fotografie ist der Grundstein für neue Welten – fernab der Realität. Von Mensch bis Maschine – starr bis bewegt – schweigend bis weithin tönend. Die Reise beginnt!



Pio Mars Leidenschaft liegt in der Schöpfung von Neuem und dem stetigen Erschaffen. Deshalb tut er was er tut. Der Ausgangspunkt all seiner Werke ist die Beobachtung und der Wunsch die Dinge anders anzugehen, als „andere“. Er spürt in sich selbst den Drang die Dinge anders zu machen. Er will anders arbeiten, anders leben. Er hat vieles in seinem Leben gemacht, vieles gesehen und seine Bilder sind die Konsequenz aus der Zusammenkunft von Gesehenem und Erdachtem. Immer auf der Suche nach dem glückseligen Zustand sagt er selbst: „Manchmal ist der Gedanke daran auch der Weg dorthin.“ Auf die Frage woher seine Inspiration zieht, ist seine Antwort schlicht und klar: „Die ganze Welt spielt eine Rolle.“ Sehen, Erleben, Fühlen und durchleben sind dabei die Schlüssel für das Erfinden des Neuen. Er schöpft aus dem was er ist, was er erlebt und dem was er sein kann. Aus Gewesenem entsteht neues. So simpel und dennoch komplex. Jeder gibt etwas hinein und nimmt sich etwas heraus. So wie die Menschheit eben ist: Nehmen, teilen und wenn möglich besseres daraus machen. Er steht zu seinen kindlichen Träumen, die man in vielen seiner Werke klar erkennen kann. Seine Hoffnung dabei ist anderen Menschen etwas Gutes zu geben und aufzeigen zu können, dass Gegensätze jeden betreffen. Die Auseinandersetzung mit sich selbst hat dabei einen hohen Stellenwert. Die Freiheit, welche er sich selbst erlaubt, in dem er neues erschafft, will er mit seinen Bildern auf den Betrachter übertragen. Die Freiheit Dinge anders zu betrachten und anders anzugehen.

1972 geboren in Bühl / Baden
lebt und arbeitet im Markgräflerland und Freiburg

1993 Studium der Philosophie, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

1994 Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste, München

1996 ZDF-Kleinplastikpreis

1998 Meisterschüler bei Prof. Olaf Metzel

2001 Diplom

2003 - 2009 Künstlerischer Mitarbeiter bei Prof. Olaf Metzel an der Akademie der
Bildenden Künste, München


2015 "peep", Kunsthaus L6, Freiburg
"yolo", berlin-weekly, Berlin
"HOMUNCULI", Kunstverein Weil am Rhein

2014 "Hans Thoma trifft Marco Schuler", Galerie Fluchtstab, Staufen

2012 "Orbi", Belchengipfel, Schwarzwald (*)

2010 "humdrum", subzone2, Galerie Adler, Frankfurt am Main